Protokoll 3.Sitzung der Gesamtelternvertretung Schulj. 2017/18 vom 15.02.2018


1. Essen
Bericht der Essenskommission:

Es haben Probeverkostungen stattgefunden. Dabei wurde festgestellt, dass die Temperaturen zum Teil nicht den Vorgaben entsprochen haben. Warmhaltezeiten müssen eingehalten werden! Wurde an den zuständigen Caterer weitergegen. Saisonales Obst + Gemüse (Pastinaken, Porree, Lauch etc.) wird nicht im Essenplan berücksichtig. Durch die Kommission wird der Speiseplan/die Übersicht kontrolliert, wie oft welche Speisen im Plan vorkommen müssen/sollen und ob es erfühlt wird. Sollvorschriften werden beachtet.
Pilotphase: nach den Osterferien bis zu den Sommerferien ist eine neue Bestellmöglichkeit geplant. Zunächst treffen die 3. + 4. Klassen eine Erstauswahl des Essens für den Zeitraum von ca. 1 Monat. Die Klassenstufen wechseln sich dann immer ab. Es wird nur noch zwei Menüs geben. Die Auswahl richtet sich nach der Häufigkeit der Erstauswahl. Von den zwei Menüs ist eines immer vegetarisch. Nun haben die Kinder vor Ort die Möglichkeit sich das Essen am jeweiligen Tag selber auszusuchen. Sie sehen, was es zu Essen gibt, und dürfen dann wählen. Das gilt auch für Privatverträge. Hier ist nun der Vorteil, dass die Eltern täglich das Essen abwählen/stornieren können, falls ihr Kind erkrankt ist.

Für Eltern von Kindern mit einer Unverträglichkeit (z. Bsp. Laktose), die ein Attest an den Essenlieferanten übersandt haben, gilt diese Änderung nicht. Die Kinder bekommen weiterhin ihr separates Essen.


Hintergrund der Pilotphase ist, dass viele Kinder am Tag der Essenausgabe nicht wissen, was sie eigentlich bzw. ihre Eltern bestellt haben und zum Teil lieber das andere Essen gehabt hätten. Durch die Neuregelung können die Kinder nun frei wählen. Es stellt auch eine Erleichterung für die Eltern dar, da nun keine Onlinebestellung mehr notwendig ist. Entlastung der Eltern. Es wird für jeden Monat ein Essensplan an die Eltern ausgeben, welches Essen ausgewählt wurde, damit sie einen Überblick haben, was angeboten wird. Die Schule wollte zu dem Modellversuch noch eine ausführliche Erläuterung zur Verbreitung geben.
Hier wäre es schön, wenn alle Eltern ein Feedback dazu abgeben würden, ob sie die neue Vorgehensweise begrüßen.
Es gibt eine neue Küchenfrau (Frau Kirchberg)

2. Zwischenstand der Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement
Die AG erstellt ein Regelwerk, wobei die Fragestellung lautet: „Wer ist für welche Probleme zuständig?“, „An wen kann ich mich im Konfliktfall wenden?“ und „Welche Rolle haben die Elternvertreter?“
Zunächst wurde gesammelt, welche Beschwerden es gibt und ein Instanzenweg erstellt, mit dem die meisten Beschwerden geklärt werden können. Im Einzelnen muss geguckt werden, ob der Instanzenweg für jede Beschwerde anwendbar ist. Es sollte angemessene Fristen geben, die von allen Beteiligten eingehalten werden und je nach Stufe Protokoll geführt werden.
Beschwerdemanagement wird an anderen Schulen teilweise schon genutzt.
Es ist das Ziel, dass das Ergebnis noch in diesem Schuljahr in Kraft tritt.
Zur Arbeitsgruppe gehören: 4 Elternvertreter (Frau von Baehr, Frau Ossenkopf, Frau Kobbelt, Frau Kleinberg-Schulz), Frau Sander und 2 weitere Lehrer.
Siehe Schreiben „Instanzen-Weg bei Beschwerden“ und „Instanzenweg am Beispiel Zensurengebung“

 

3. Vorbereitung der Schulkonferenz
a) Fundsachen: die Ecke mit den Fundsachen wird wegen Brandschutzmaßnahmen abgeschafft. Die Fundsachen werden täglich eingesammelt und können beim Hausmeister abgeholt werden (dazu „Elternbrief Fundsachen“). Die Fundsachen werden nur von den einen Ferien bis zu den neuen Ferien aufgehoben und danach entsorgt, aufgrund der großen Masse an Fundsachen. Dazu Beschluss/Elternbrief auf der nächsten Schulkonferenz am 01.03.2018.

b) Es gibt zwei neue Praktikanten im Hort – Herr Langer und Frau Hornig. Sie sind für 3 Monate im Hort.

c) Frau Thisius (die heute nicht anwesend sein konnte) hat die z.T. negativen Formulierungen der Schulregeln als problematisch angesehen und einen neuen Formulierungsvorschlag mit positiven Ansatz ausgearbeitet. Siehe Schreiben „Abmachung zum Verhalten auf dem Schulhof“. Ebenfalls Beschluss auf der Schulkonferenz am 01.03.2018

d) Bauvorhaben 2018: aus dem Etat stehen für bauliche Maßnahmen 7000,- Euro zur Verfügung. Auf der Schulkonferenz wird beschlossen, wie die Mittel verwendet werden (z. Bsp. Jalousien und Erneuerung der Fußböden Stück für Stück (Musikraum + Hortraum Fr. Winkler).

Für 2018 soll es einmalig bis zu 5000,- Euro (Schülerzahl abhängig) geben. Die Schulleitung informiert sich, wie sie dieses Geld anfordern kann und für welche Maßnahmen dieses Geld eingesetzt werden kann.

Dauerhaft beantragte bauliche Maßnahmen sind: Sanierung der alten Turnhalle/Tanzschule, Außenfassade, Klingelanlage (Alarmsystem, ca. 30.000,- Euro und mehr), Erneuerung der Fenster, Elektroanlagen, Telefonanlage.

4. neues Zeugnisformular
Da es einen neuen Rahmenlehrplan gibt, war die Idee mehrere Niveaustufen (A, B, C, D) einzuführen. Die Kennzeichnung der Niveaustufen ist aber nicht umsetzbar und nicht anerkannt. Daher zurück zum alten Zeugnis mit dem Zusatz „Ü“ für Übergangszeugnis. Bis Ende des Schuljahres wird an einem neuen Zeugnis gearbeitet. Für die Anfangsphase gibt es ein neues Ankreuzzeugnis. Zunächst bleibt alles beim Alten.
Schulbuchfreiheit? Umsetzung? Weiterhin Klärungsbedarf.

5. Bericht aus den Gremien
Die Schule hat sich bisher noch nicht zur Ampel geäußert (also keinen Antrag gestellt), dieses wird die
Schule nun nachholen. Es wird ein Schreiben erstellt, auf dem alle Mitglieder der Schulkonferenz unterschreiben und dieses wird dann an die zuständige Stelle weitergeleitet.
BEA und BSB: Rechte und Pflichten der Schulkonferenz! Grundsätzlich müssen alle Vertreter zur Schulkonferenz eingeladen werden und können daran teilnehmen. Stellvertreter der GEV-Vertreter sind dabei nicht stimmberechtigt. Es wird noch einmal von Schulseite geprüft, ob es tatsächlich so ist. Grundsätzlich wäre es sinnvoll, da so auch die Kommunikation verbessert werden kann.

6. Sonstiges
Informationen der Schulleitung
Siehe Schreiben „Tischvorlage“
- Frau Fleischer ist länger krank, daher einige Umstrukturierungen in den Klassenstufen 1-3.

- Da es im nächsten Schuljahr wieder zwei erste Klassen geben wird, muss voraussichtlich der letzte Hortraum nun auch ein Klassenraum umgewandelt werden. Damit dennoch ein Hortraum weiterhin bestehen kann, wird über den Umbau der alten Turnhalle nachgedacht. Die Schulleitung hat dafür bereits die Anträge gestellt. Über die finanziellen Mittel wird noch diskutiert. Eine andere Lösung wäre, dass der Musikraum im neuen Schulgebäude auch zu einem Klassenraum umgestaltet wird.

- Vom 20.06.-22.06. sind Projekttage, Motto: Ernährung – Bewegung – Entspannung. Aufruf an die Eltern, ob jemand vielleicht jemand kennt, der unterstützend mitwirken kann, wie z. Bsp. ein Erste-Hilfe-Kurs vor Ort etc.

- Neue AG: „Bienen“. Aufgrund des großen Bienensterbens, Sensibilisierung der Kinder für die Bienen und ihre Bedeutung. Aufstellen eines Bienenstocks. Frau Sander ist Imkerin, wünscht sich gerne noch Unterstützung von Eltern, die vielleicht auch Imker sind oder welche kennen.

- Sicherheit bei Klassenfahrten: Vor Fahrtantritt mit einem Busunternehmen besteht die Möglichkeit die Busse durch die Berliner Polizei auf Verkehrstauglichkeit überprüfen zu lassen. Anmeldung 14 Tage vor Abfahrt durch Ausfüllen des Formulars und Einreichung bei der Berliner Polizei. Überprüfung ist kostenlos. Es war die dringende Bitte der GEV, dass die Schule zukünftig automatisch die Buskontrollen organisiert.

- Frühlingfest von Förderverein und Schule mit Sponsorenlauf, etc. soll wieder stattfinden – Termin 01.06.18.

- Nächste Fördervereinssitzung 27.02.2018, 19:00 Uhr, Raum 12 Altbau.

Protokoll: Silke Freihoff
Elternsprecher: Roland Junge

Anhänge zu Beschwerdemanagement, Verhalten Schulhof, Tischvorlage bei Elternvertretern oder Schulleitung einsehbar

Protokoll 2.Sitzung der Gesamtelternvertretung im Schulj. 2017/18 vom 7.12.2017

  1. Floorball

Robby Haschker von den Eisbären stellt die Floorball vor

Jeden Donnertag Unterricht und AG

Seit diesem Jahr Spielbetrieb mit den Eisbären Juniors, hohe Anzahl Schüler unserer Schule im Team

Im Februar/März findet der Schulcup statt, Ziel ist die Qualifikation für den Bundes-Schulcup

  1. Bericht Schulinspektion

Frau Sander stellt Bewertungsmerkmale und Ergebnisse der Schulinspektion vor (Kurzfassung wurde im Vorfeld per Mail verteilt)

Grundlagen der Schulinspektion sind alle Protokolle, Konzepte, Übergänge von der Grund- zur Sekundarschule, Qualitätsprofil basiert auf Fragebögen, Schulrundgang, Interwies, Dokumentenanalyse

Zum Zeitpunkt der Inspektion waren nur durchschnittlich 16 Kinder/Klasse anwesend, ebenso fehlten streikbedingt viele Lehrer

Das Gesamtergebnis der Schule liegt leicht über dem Durchschnitt

Stärken der Schule: vielfaches Angebot im musischen und sportlichen Bereich, Angebote für soziale Kompetenz, lernfördernde Atmosphäre und Schulbedingungen, gelebte Willkommenskultur.

Weitere Details können dem Bericht zur Schulinspektion entnommen werden 

  1. Beschwerdemanagement

Soll entwickelt werden, Fragestellung dabei lautet: „Wer ist für welche Probleme zuständig?“, „An wen kann ich mich im Konfliktfall wenden?“ und „Welche Rolle haben die Elternvertreter?“

Beschwerdemanagement wird an anderen Schulen teilweise schon genutzt

Zur Ausarbeitung bildet sich eine Arbeitsgruppe aus 4 Elternvertretern (Frau von Baehr, Frau Ossenkopf, Frau Kobbelt, Frau Kleinberg-Schulz), Frau Sander und 2 weiteren Lehrern

  1. Elternsprechtage

Herr Ryll spricht die in seinem Fall zu geringe Resonanz an (nur 4 Gespräche), bei Frau Tetzlaff deutlich erfolgreicher

Gründe für die geringe Anzahl könnten in der umständlichen Form der Anmeldung übers Hausaufgabenheft und zu wenig Information an die Eltern liegen

Für zukünftige Sprechtage ist eine bessere Organisation seitens der Schule notwendig, z.B. über Verteilung von Zetteln oder Aushang von Listen, um die Anzahl und damit den Nutzen zu erhöhen

  1. Essensituation

Bericht wird auf die nächste Sitzung verschoben, da keiner vom Essenausschuss anwesend ist

Empfehlungen der DGE wurden ausgehängt, werden aber nur zum Teil eingehalten

Ein Vertreter der Essenskommission wird zur nächsten Sitzung eingeladen

  1. Gesunde Schule

Herr Ryll berichtet, „Gesunde Schule“ basiert auf einem Projekt, die Weiterführung liegt im Ermessen der Schule

Zu „Gesunde Schule“ gehört unter anderem das Sportangebot, zukünftige Durchführung von Obst- statt Kuchenbasar, Frühstückspause (es gibt leider Kinder, die ohne vorheriges Frühstück zum Unterricht kommen)

Projektwoche im Juni soll unter dem Thema „gesunde und bewegte Schule stehen“

Es ist ein Elternabend durch einen Arzt zur Wichtigkeit der gesunden Schule angedacht, eventuell ist dabei auch die Unterstützung durch eine Krankenkasse möglich

  1. Schulhofgestaltung

Die Möglichkeiten hängen zum Teil vom Zustand der Eiche ab, der Weidentunnel wird weiter gepflegt, Hecken sollen aufgepflanzt werden

Frühlingfest vom Förderverein mit Sponsorenlauf soll wieder stattfinden

  1. Website der Schule

Diskussion über Weiterentwicklung der Website

Eine neu gestaltete Seite scheint in Eigenverantwortung der Lehrer und Eltern nicht möglich

Ist eine Betreuung durch einen externen Fachmann möglich, wenn ja, zu welchen Kosten?

Aktuell wird dieses Thema mangels personeller und finanzieller Möglichkeiten nicht weiter verfolgt

  1. Verlängerung der 5-Minuten-Pause

Ist nur möglich mit Verlegung des Unterrichtsbeginns auf 7:45 Uhr, problematisch dabei ist der Bus aus Wernsdorf

Bestehende Regelung wird nicht verändert

  1. Bericht aus dem Gremien

BEA -> Schwimmhalle im FEZ bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen

Infos aus Lehrerkonferenz und Schulkonferenz wurden bereits im Vorfeld per Mail verteilt

  1. Sonstiges

Floorball-AG: Frage: Gibt es die Möglichkeit eines Aufenthaltsraumes z.B. für Hausaufgaben bis zum Beginn der AG? Antwort ist noch offen

Filmaufnahmen im Sportunterricht: erfolgen ausschließlich zu Analysezwecken, werden nur mit dem entsprechenden Schüler ausgewertet und werden nicht gespeichert

Info an die Eltern über Zweck und Verwendung notwendig, da durch die Kinder teilweise falsch zu Hause berichtet wurde

Die Schule wird aufgefordert, die jeweils am Schuljahresbeginn verteilte Einverständniserklärung zu Bild- und Tonaufnahmen um einen Passus „Filmaufnahmen zu Unterrichtszwecken“ zu ergänzen

 

Protokollführer: Darco Zänker

Protokoll 1.Sitzung der Gesamtelternvertretung im Schulj. 2017/18 am 12.10.2017


Anwesende: 20 Elternvertreter und Vertreter; 3 Vertreter der Schule

1) Kurze Vorstellungsrunde

2) Fr.Sander gibt erstes Feedback des Lehrerkollegiums zum Brief der Elternvertreter an das Kollegium
  a) Wunsch nach Lehrersprechtagen: werden wieder eingeführt (nächster Termin ist am 22.11.2017, 16:00-18:00 Uhr); Terminanfrage über HA-Heft
  b) Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern: nur noch über HA-Heft!
  c) Verlängerung der 5min Pause (um Raumwechsel zu vereinfachen): es ergibt sich ein Universum von Abhängigkeiten (Bus- und Straßenbahntermine, ...); die Diskussion wurde erst einmal vertagt!
  d) Nutzung der gekauften Arbeitshefte: Die Lehrer werden dieses Jahr kritisch die Nutzung prüfen. Eventuell Auswirkungen auf die Beschaffung im nächsten Schuljahr.

3) Jede Menge Wahl:
Vertreter im Bezirkselternausschuss:
   Fr.Grüneberg
   Fr.La Roche
   Fr. Noack (Vertreterin für Beide)

Vertreter in der Gesamtkonferenz der Lehrer:
   Fr.v.Baehr  (Vertreterin Fr.Semling)
   Fr.Freihoff  (Vertreterin Fr.Milow)

Vertreter in der Schulkonferenz:
   Fr.Wieloch  (Vertreterin Fr.v.Baehr)
   Fr.Kleinberg-Schulz  (Vertreterin Fr.Semling)
   Fr.Ossenkopf  (Vertreterin Fr.Spr.-Opitz)
   Fr.Noack  (Vertreter Hr.Zänker)

GEV Vorsitzender:
   Hr.Junge
   Fr.v.Baehr (Vertreterin)
   Fr.Ossenkopf (Vertreterin)
   Fr.Grüneberg (Vertreterin)

4) Essenssituation
  a) Neuer Kellenplan --> kleinere Portionen
  b) reduzierter Obst- und Gemüseanteil (auf Grund der neuen Empfehlungen der Ernährungsprofis, die nicht mehr wachsen müssen - DGE (https://www.dge.de))
  c) Interessenten für die Arbeit in der Essenkommission werden gesucht!
  d) Fr.Sander fordert die Eltern auf, ruhig mal vorbei zu kommen und das Essen selber in Ansicht zu nehmen.

5) Bollywood Film aus dem letzten Jahr wurde fertig gestellt und abgestimmt. Verteilung wird demnächst gestartet.

6) Um Engagement zur Bedarfsampel bei der Schule wird gebeten.
  a)Es gibt Unterschriftenlisten und eine Onlinepetition für jedermann.
  b)Letzten Samstag waren wir in der RBB-Abendschau mit exzellent auftretenden Schülern und charmanten Elternvertreterinnen!!!
  c)Andere Aktivitäten laufen noch im Hintergrund.

==> Anmerkung: Seit heute (20.10.2017) gibt es eine neue Situation! Die Ampel scheint auf den Weg gebracht zu sein. Fr.Grüneberg bittet um die Übergabe eventuell noch existierender Unterschriftenlisten zur datenschutzrechtlich korrekten Aufbewahrung bzw. späterer Vernichtung. Aber erst nach dem Bau der Ampel!

7) Der Chor wird in den Unterricht der 4. und 5. Klasse integriert. Leider gibt es für die kleineren Klassenstufen (1-3) keinen Chor mehr. Der Lehrerschlüssel gibt das nicht mehr her.

8) Der Hort fragt nach der Meinung der Eltern zum Thema Kaugummi und umfangreichen Süßigkeitenverteilungen unter den Schülern. Der Hort möchte hier gern Feedback bekommen, bevor Regularien eingeführt werden.


bisherige Agendapunkte für die nächste GEV-Sitzung:
1) Fr. Sander erläutert den Bericht der Schulinspektion aus dem Frühsommer des letzten Schuljahres (+ Diskussion)
2) Essenssituation
3) Beschwerdemanagement an der Schule (Vorschläge, Wünsche, Mängel)
4) Verlängerung der 5min Pause (nach der dritten Stunde(?!)
5) Gesunde Schule (Stand der Dinge und wie geht es weiter)

Copyright © 2018 Schmöckwitzer Insel-Schule (Grundschule). Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.